Geschichten. Über mich.

Fesseln. Berühren.Bewegen.



Woher? Und wohin?

W

Wachsen

 

Groß werden. Auch schön. Aber auch nicht so schön. Irgendwie für mich auch eine Zeit des Versteckens. Der Anpassung. Des Vergessens. Aber unterirdisch hat es immer weiter gebrodelt.

I

Intensiv

Spielend - vor allem mit ganz vielen Rollenspielen habe ich mit "den Jungs" die Welt entdeckt. Viel Wald drumrum. Immer draußen. Manchen Blödsinn gemacht. - Aber schön wars. Und intensiv


L

Lachen
Endlich der Mut zu mir zu stehen. Dem Lächeln über den Wunsch zu Schreiben mit einem Lachen zu begegnen: "Jetzt gerade", sagen. Rausgehen. Lesen. Schreiben.  

D

Drama
Ohne Drama ging es nicht. Aber Gegensätze sind doch der Motor des Lebens. 
Ich entfalte mich. Entpuppe mich. Sinnlich. Intensiv. Stark. Das schreibe ich jetzt auf. Und das gebe ich weiter.  
Wachsen

Ich wollte schon sehr früh Schreiberin werden. - Ich habe immer gerne Geschichten erzählt. - Und als Kind auch mit Begeisterung gespielt. Wie gut, dass ich so tolle Freunde hatte, die alles mitgemacht haben. Es war ein Paradies und ich war sehr glücklich. 

Dann sind wir dort weg gezogen. Damals fiel ich in so eine Art Schockstarre. Ich habe in Tagträumen gelebt. Ich habe angefangen Tagebuch zu schreiben. Ich war überall auf der Welt, aber nicht mehr an dem Ort, wo ich tatsächlich war. 

Im Tagebuchschreiben habe ich schnell entdeckt, dass ich viele bin. Das arme Opfer aber auch die Raffinierte, die mit ihrem Opfersein spielen kann. Die treue Freundin - aber auch die Einsiedlerin. Eine Fremde - aber auch eine, die in ihrer Clique aufgeht. 

Mein Vorbild war damals Günther Eich. "Seid Sand nicht Öl im Getriebe der Zeit", hatte er geschrieben - und genauso wollte ich sein. 

Als ich später mal erzählt habe, ich wollte Schriftstellerin werden - spürte ich das Lächeln der Leute. Niemand hat es ernst genommen. Niemand hat mir gesagt, wo und wie ich das lernen könnte. - Ich weiß, dass so manche andere das auch gerne werden wollte. Die meisten studierten dann Germanistik. - Was sehr wenig mit kreativem Schreiben zu tun hat. 

Ich fand, dass es sich besser anhört zu sagen, ich will Journalistin werden. Hat ja auch mit Schreiben zu tun. - Und studierte Philosophie.

 

Intensiv

Das intensive Leben da draußen, in dem damals noch etwas raueren Klima der Eifel, in dem ich aufgewachsen bin, mit unseren Spielen im Wald. Mit unseren ernsten Gesprächen über tiefe Dinge. Die habe ich alle nicht vergessen. Langsam tauchen sie wieder auf. Die Gerüche. Der Wind. Das Rauschen der Bäume direkt gegenüber von meinem Zimmer. Sie sind die Würze, die Intensität, die mich treibt. 

Denn fast schien die Idee zu schreiben schon vergessen. Geld verdienen. Kinder haben. Überleben. All das hat Aufmerksamkeit gefordert. Wären da nicht wie durch ein Wunder immer wieder diese Programmhefte der Frankfurter Frauenschule mit ihrem Angebot einer Schreibwerkstatt in meinem Briefkasten gelandet. - 

Lachen
Aber siehe da. Die Schreibwerkstatt bei Konstanze schlug ein wie Bombe. Es machte mir total viel Spaß. Ich hatte den Eindruck mit meinen Geschichten andere zu berühren. Und wurde mutiger. Ich habe weitere Schreibkurse belegt. Ich habe Drehbuchschreiben gelernt - und Dialoge schreiben. - Und ich habe mich als Journalistin beworben. Und wurde angenommen. Viele viele Seiten von mir wurden veröffentlicht und ich war und bin auf jede stolz. Tatsächlich habe ich am Anfang jeden einzelnen Artikel ausgedruckt und in Klarsichthüllen abgeheftet. - Und ja, manchmal hab ich sie rausgeholt und angeguckt. - Endlich konnte ich diesem Lächeln über den Wunsch zu schreiben mit einem lauten Lachen begegnen. Ja. Ich schreibe. 
Drama

Und ich habe mich auch getraut mit meinen Geschichten raus in die Welt zu gehen. Eine wurde in der Zürcher Neuen Zeitung veröffentlicht. Eine in der Literaturzeitschrift der Goethe-Universität. Vor allem aber habe ich meine Freude an Lesungen entdeckt. Ich habe Lesungen für mich alleine organisiert - an schönen Orten und bei schönen Veranstaltungen in Frankfurt - aber auch thematische Lesungen mit anderen Autoren und Autorinnen.

Und ich habe meine Leidenschaft für das Weitergeben des Schreibens als Kunst- und Ausdrucksform entdeckt. 

Die inneren Dramen in Geschichten packen. Das heilt. Und macht Freude beim Schreiben und beim Lesen. Gut schreiben, packend, mitreißend, fesselnd, kann man nämlich lernen. 

nächste Termine

5

Oktober
2021
4-Wochen Online - Grundkurs Kurzgeschichten schreiben. Finde deine Themen. Entwickle deine Schreibstimme. Schreibe spannend und echt. Werde unverwechselbar. Gib deinen Figuren mit nur wenigen Worten Tiefe. 
mehr erfahren

2

 November
2021

Roman schreiben. Intensiv. In diesen 12 Wochen, gehen wir in die Tiefe. Entwickeln deine Hauptpersonen. Den Plot, der sich aus den Fehlern und Bedürfnissen deiner Figuren ergibt. Am Ende schreibst du die Logline, mit der du Agenturen überzeugst. 



mehr erfahren

7

Dezember
2021
Die einzige Masterclass in diesem Jahr hebt ab. Lass dich auf die Warteliste setzen und bewirb dich für die Teilnahme an diesem 1:1 Coaching für dein Herzensprojekt. 6 Monate wöchentlicher intensiver Austausch. Fordern und motivierend zugleich. 



mehr erfahren





 Copyright © 2020 Barbara Brüning. All rights reserved! 
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr. Lorem ipsum rockt!